TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT

03. Okt. 2020

Trotz kurzer Startschwierigkeiten (der Barkas sprangt wohl nicht an) waren alle Münsteraner pünktlich am ersten Treffpunkt am Eichengrund in Ascheberg. Los ging es dann in Richtung Schwerte zum gemeinsamen Treffpunkt aller. Da Martin sich in der Ecke am besten auskannte, übernahm der Barkas die Führung vor vier Trabbis. Zum abgesprochenen Zeitpunkt trafen sich alle bei schönstem Sonnenschein auf dem Parkplatz Freischütz.

Harry übernahm jetzt die Führung durchs Sauerland. Sechs Trabbis, ein Barkas und ein „Westauto" machten sich auf den Weg. Die Strecke war wunderschön, das Sauerland präsentierte sich bereits in herbstlichen Farben. Nach etwas mehr als 2 Stunden erreichten wir den Parkplatz am Galileopark. Trotz einer sehr steilen Auffahrt schafften es alle bis nach oben. Alle Fahrzeuge nahmen nebeneinander Aufstellung. Nach der langen Anfahrt und einer Stunde im Galileopark hatten dann alle großen Hunger. Auch das Wetter schlug plötzlich um. Es begann zu regnen.

Nur eine kurze Strecke von knapp 2,5km war zurückzulegen bis zum Grillrestaurant „Zur Brücke". Das Navi von Harry suchte für uns die schmalste und holprigste Straße aus, die es finden konnte. 100m vor dem Ziel war plötzlich Schluss; eine Baustelle versperrte den Bahnübergang; das Ziel direkt dahinter. Also alles wieder aufsitzen und zurück. Im Grillrestaurant „Zur Brücke" hatte das Personal extra einen kleinen Bereich für uns abgetrennt. Nach dem Essen gab es auf der Terrasse des Imbisses dann zum Nachtisch noch den selbstgebackenen Kuchen von Edith. Trotz des Regens standen wir unter den Terrassenschirmen und genossen den Abschuss des Treffens. Von dort aus machten sich dann alle auf den Heimweg. Die Münsteraner fuhren wieder zusammen. Nach einem Zwangshalt an der Tankstelle mit Tanken und Vergasereinstellung bei Stefans Trabbi übernahm wieder Martin mit dem Barkas die Führung. Auf der steilen Serpentinenstrecke Richtung Arnsberg hielten alle Fahrzeuge gut mit. Und kurz hinter Hamm trennten sich dann auch unsere Wege.

Es war für alle Fahrzeuge und Teilnehmer ein anstrengender aber schöner 30. Tag der deutschen Einheit.