21. Tag des Trabi

Drei tolle Tage beim „21. Tag des Trabi“ sind vorbei! Zuallererst einmal einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer, Besucher und Helfer dafür, auch diesen „Tag des Trabi“, zum dritten Mal in Ascheberg und zum ersten Mal auf dem Bauernhof St. Georg, zu einem Erfolg werden zu lassen.
Einiges haben wir von den letzten Treffen übernommen, wie z.B. die seit Jahren konstanten Einfahrtpreise und die Möglichkeit zu campen von Freitag bis Sonntag oder auch eine Hüpfburg für die mitgereisten Kids. Die Verpflegung der Besucher haben wir auch wieder in professionelle Hände abgegeben. Es gab auch einige neue Dinge, wie die größere Wiese auf dem Bauernhof des Sozialwerks St. Georg und anstelle eines Toilettenwagens fest installierte WC´s.
Am Freitagmorgen fiel für uns der Startschuss: Wegweiser aufhängen, Mist von der Wiese sammeln, Einfahrtkontrolle einrichten, Campingbegrenzungen anbringen und kurz nachdem das geschafft war, kam der erste Teilnehmer auf das Gelände gefahren: Harald aus Wuppertal. Nach und nach trudelten dann weitere Fahrzeuge ein, so dass wir 48 Fahrzeuge samt ihrer Insassen als Camper in der ersten Nacht begrüßen durften!
Samstags ging es dann weiter, und zwar Schlag auf Schlag: Eine Karawane von IFA-Fahrzeugen zog auf die Wiese in der Ascheberger Osterbauerschaft. Als wir dann um 17.00 Uhr die Kasse schlossen hatten wir dann 171 Ostmobile und ca. 30 begleitende West-Fahrzeuge auf dem Platz! 31 Zweiräder gehörten dazu, davon 25 der Marke „Simson“.
Dass es gegenüber der letzten Auflage ca 60 Fahrzeuge weniger waren, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass es uns im letzten Jahr leider nicht möglich war, den „Tag des Trabi“ durchzuführen und die Wetterprognosen ziemlich übel waren. Für Euer Vertrauen bedanken wir uns recht herzlich!
Natürlich gab es am Haupttag, dem Samstag, auch ein wenig Programm. So hatten wir einige Händler auf dem Platz: Als Urgestein die Firma Danzer, Schwalbenklinik Bodo Kretschmann mit Simson-Teilen und ebenfalls ein Urgestein: Firma König mit den Zündeinstellungen.
Wie es sich für ein Trabitreffen gehört, waren auch einige Privatanbieter vor Ort, die ihre Keller und Schuppen nach verkaufbarem durchforstet haben und mitbrachten.
Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und Peter Nawraths Negerkuss-Wurfmaschine (allerdings aus Hygienegründen nicht mit Negerküssen sonder mit verpackten Süßwaren). Auch Jürgen Beckschulte war mit seiner Maltrommel anwesend und brachte Kinderaugen zum leuchten.
Für die Versorgung mit Essen und Trinken konnten wir die Firma Rehr aus Ascheberg gewinnen, die mit Grillstation und Bierwagen für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgte und auch Frühstück für die Camper bereithielt. Leider wurde aufgrund von Problemen mit der Elektrizität der Wunsch nach Kaffee auf eine längere Probezeit gestellt.

Auch in diesem Jahr hatten wir den von unseren Mitgliedern organisierten Teilestand aufgebaut, bei dessen Erlösen 10% der Einnahmen an den Bauernhof des Sozialwerks St. Georg gingen. Mit diesen 46,50 € konnten wir zusammen mit den Spenden der Teilnehmer eine (von uns noch aufgerundete) Summe von 160 € an die Leitung des Bauernhof übergeben.